Die Saison ist gelaufen – die alte „PUNTA“ gar nicht müde!!   Recently updated !


Gute Wettkampfbedingungen am Mattsee

Mit diesem kleinen Bericht möchte ich die Saison 2019, natürlich ein bisschen „subjektiv“, Revue passieren lassen. Muss aber vorher etwas zurückgreifen.

Aufgrund der immer stärker werdenden Konkurrenz entschloss ich mich  2017 der PUNTA eine neue Fock  zu spendieren. Voller Erwartung startete ich in diese Saison, aber leider brachte diese Maßnahme bei weitem nicht den gewünschten Erfolg; Die Höhe am Wind war unterm Hund – Fritz/Edgar waren sehr traurig!

Nach eher durchwachsenen Saisonen 2017/2018 und „schlaflosen Nächten“ (grübel, grübel) entschloss ich mich der Sache genauer auf den Grund zu gehen. Und siehe da, ein Schräubchen da, ein Schräubchen dort gedreht und die Situation besserte sich ab der SP Weiden schlagartig.

Das Geheimnis wo ich gedreht habe werde ich aber leider mit ins Grab nehmen!!!

Ab sofort waren wir wieder so halbwegs konkurrenzfähig, das war auch dringend notwendig.

Die Schiffe Beidl, Otter und Kalhamer galt es zumindest zu sekkieren, was bei den 3 noch ausstehenden Regatten mit lauter Stockerlplätzen ganz gut gelang.  Am Attersee konnten sogar alle drei neuen Aquilas in einer Wettfahrt geschlagen werden!!! Für Fritz u. Edgar natürlich ein Highlight.  Kimmeswengers wurden und blieben lästig, alle anderen Aquilas sitzen uns auch stets  im Nacken, da kommt noch was auf uns zu. Aber ich sage ja immer „nur viel Feind ist viel Ehr“. Unser aller Ziel wird aber bleiben die vorderen drei der Rangliste zu schlagen!!

Es wurden ja schon alle vorangegangen Regatten 2019 in unserer Homepage ausführlich beleuchtet. So möchte ich, so gut ich es kann, die letzte (SP Mattsee), kurz beschreiben:

Gott sei Dank hat die Wettkampfleitung gleich die Parole ausgegeben: wir fahren vier Wettfahrten am Samstag, denn Sonntag schaut es mit dem Wind schlecht aus. Sie sollten recht behalten.

Also ging es samstags pünktlich los. Es setzte sich ein schöner Ostwind durch, der phasenweise sogar trapeztauglich war und so halbwegs konstant, sodass es keine wirklichen Zufallsschläge gab. Am Start das üblich Gerangel, wir meistens eher zu früh an der Linie, nicht immer ideal. Es „gelang“ sogar ein Frühstart, leider von uns nicht erkannt und wir segelten in aller Ruhe einen 3. Platz, bis uns im Ziel kund getan wurde, dass wir die Frühstarter waren. Allerdings nicht viel passiert, den konnten wir ja streichen.

Im Großen und Ganzen bekämpften sich bei jeder Wettfahrt  die Teams Otter Raoul/Maria, Kalhamer Martin/Christine, Wallisch Fritz/Edgar Bsirsky.

Vor allem galt es die doch vorhandenen besseren Windseiten auszunutzen, was nicht immer jedem gelang.

Es gab auch einige „Reibereien“ an Luv und Lee Tonne, welche zu manch lautem Wort führten. Aber es blieb alles protestfrei – und soweit im Rahmen.

Unser schöner Sport soll ja in erster Linie Freude und nicht Frust erzeugen.

Die Teams Otter, Kalhamer lieferten sich einen erbitterten Kampf der punktegleich endete, und  mit der besseren letzten Wettfahrt zugunsten Team Otter ausging. Wallisch konnte, auch wegen eines verhauten Spi- Manövers, nicht mehr eingreifen.

Nicht unerwähnt möchte ich lassen, dass auch wieder „unser“ Peter Geiring mit „seinem“ Mike dabei war, wir freuten uns alle sehr – mit 82  Lenzen muss man erst einmal einen 6. Platz herausfahren!!!!

Alles in allem 4 schöne Wettfahrten bei herrlichem Wetter – was will man mehr.

Abgerundet wurde dieses schöne Wochenende mit dem obligaten tollen „Törgelenessen“; wie jedes Jahr durch die fleißigen Helferinnen des SC Mattsee vorbereitet.

So, das wäre mein kleiner Bericht, freue mich auf ein Wiedersehen beim Skifahren und natürlich auf die nächste Saison – wenn es auch noch dauert – vielleicht finde ich bis dahin noch ein paar Schräubchen zum Drehen!!

Weitere Links:

Euer „Gegner
Fritz (AUT 29)

Schreibe einen Kommentar