Der Atterseepokal hat gerufen …


SCK – 1. bis 2.9.2018

Nach diesem Jahrhundert Sommer – mit Sonnenschein, viel Hitze und Trockenheit – fand am ersten Septemberwochenende die SP-Regatten der Klassen FD und Aquila, sowie die OÖ Landesmeisterschaft Aquila statt.

Pünktlich zum meteorologischen Herbstbeginn, beschloss Petrus, dem Sommer ein vehementes Ende zu setzten. Was dem einen freut, ist dem Anderen sein Leid. Wir konnten unseren prachtvollen See mit seinem karibischen Blau und Wassertemperaturen um die 25C° unseren Freunden der FD und Aquila Klasse leider nicht mehr präsentieren. Temperaturen unter 20 C° und Regen konnte den Kampfgeist aber nicht mindern.

1. Tag: Samstag 1.9.2018 Erster Start 1300

Alle, die gekommen waren um zu siegen, hatten sich mit dem miesen Wetter abgefunden, nicht aber mit der Tatsache, dass an diesem Tag, kein Wind kommen würde. Unser Wettfahrtleiter versicherte uns, keine Wettfahrt unter 5 KN Wind zu starten, umso verwunderter waren die Teams, als plötzlich „Follow me“ gehisst wurde und das Startboot auslief. Es zeichnete sich auch am Wasser kein Bild ab, welches vermuten ließ, dass der Wind 5 Knoten erreichen würde.

Gehorsam folgten die Flying Dutchman und Aquila den Anweisungen, bis auf einen FD, der wusste schon was kommen würde. Nämlich nix!
Wie schon vermuten ließ, wurde das Startprozedere abgebrochen. Segler und Regatta Helfer kehrten in den Hafen zurück. mach dem niemand wissen konnte, wie sich der Tag entwickeln würde, war es eine willkommene Abwechslung.

Das SCK Club Zelt war inzwischen wohlig warm, „dem Heizstrahler sei Dank“, und nett aufgedeckt. Die Ausfahrt stand vermutlich im Programm „kleingedruckt“ vermerkt, damit Carlo der Koch, und sein Team in Ruhe das Buffet richten konnten! Die Segler fanden das super! Wie bei einem Überraschungsei: Spannung, Spiel und Spaß mit anschließendem hervorragendem Essen. Carlo: “Das war Spitze!“

2. Tag: Sonntag 2.9.2018 Auslauf Bereitschaft 0930

Ein bisschen Sonne, angenehme Temperaturen, nur Wind war am Vormittag noch keiner in Aussicht.
Nach Mittag wurde „Follow me“ gehisst, nach mehreren Diskussionen, ob ausgelaufen werden soll !? So wie am Tag zuvor, emsiges Adjustieren der Kampfausrüstung und mit Eifer in die Boote. Bis auf einen FD, der wieder nicht starten wollte. Diesmal hatte er sich aber getäuscht. Denn….
der Wind kam! Zwar zögerlich, aber es konnten 3 wunderbare Wettfahrten gefahren werden.

Sind die Aquilas einmal losgelassen, und im Kampfmodus, sind sie nicht mehr zu bremsen. Im wahrsten Sinn des Wortes. „So a g`riss“ um das Startboot. Wollte unsere Wettfahrtleitung in erster Reihe sitzen? Beinfrei im 5 D Kino? Bestes Programm wurde geboten, vor und nach dem Start. Wir, Team Coconut, mitten drin in der Knautschzone.

Die vielen Tage am Wasser während dieser Saison haben sich schon ausgezahlt. Es lief recht passabel auf der Coconut. Auch wenn uns in der zweiten Wettfahrt wieder einmal gezeigt wurde, dass man sich – egal was passiert – immer konzentrieren muss. Nach hinten durchgereicht ist man recht flott.
Zusammenfassend können wir sagen, dass wir von den vielen Sommerregatten profitiert haben.

Da wir uns so sehr auf das Segeln konzentriert haben, können wir leider nicht Berichten, was um uns herum geschah. Eines ist jedenfalls klar, stark sind sie alle, denn das Regattafeld ist sehr dicht beisammen. Ein Fehler – und die Gegner sind vor deinem Bug.

 

Platzierungen der Klasse Aquila

1 Rang: AUT 2000 – Raoul und Maria Otter (YCO)
2 Rang: AUT 213  – Martin und Christine Kalhammer (SSC)
3 Rang: AUt 2002 – Christian und Monika Kimmeswenger (SCK)

OÖ Landesmeister 2018 Aquila – AUT 2002 – Christian und Monika Kimmeswenger (SCK)

Atterseepokal 2018 – AUT 2002 – Christian und Monika Kimmeswenger (SCK)

 

Platzierungen der Klasse Flying Dutchman

1 Rang: AUT 15 – Ulrich Gerhard und Ulrich Rainer (SCK)
2 Rang: AUT 39 – Pfund Martin und Zingerle Christoph (SCTWV)
3 Rang: AUT 60 – Mastnak Alexander und Hamminger Johannes (SCA)

 

 

Wir bedanken uns für das Kommen an unserem See, in unserem Club. Eine Veranstaltung ist nur so schön, als auch die Gäste zufrieden sind. Sie kann nur stattfinden, wenn die Motivation der Segler gegeben ist und sie trotz Wissen um das schlechte Wetter kommen.

Ebenfalls einen herzlichen Dank für die fairen Wettfahrten an Wettfahrtleiter Bernhard Kreutzer;  Danke! – dem Wettfahrtleiter Team Bernhard Strauch, Team Stefan Hauer, Gerald Truttenberger, Martin Zeileis und Lea Zeileis für die Organisation im Büro.

Danke dem gesamten Team UNSINKBAR  – Carlo und Renate  für das ausgezeichneten Service.

 

Weitere Links:

 

Monika Kimmeswenger
            AUT2002

 

Schreibe einen Kommentar